Südnorwegen

Als Sør-Norge (Südnorwegen) wird in Norwegen der südliche Teil des Landes bezeichnet. Es umfasst die Regionen südlich des Fylke Nordland und besteht aus den Landesteilen Trøndelag, Vestlandet, Sørlandet und Østlandet.

Sør-Norge setzt sich zusammen aus den Fylken Nord-Trøndelag, Sør-Trøndelag, Møre og Romsdal, Sogn og Fjordane, Hordaland, Rogaland, Vest-Agder, Aust-Agder, Telemark, Vestfold, Buskerud, Østfold, Akershus, Hauptstadtregion Oslo, Hedmark und Oppland. Sør-Norge besteht in etwa aus 61% Berge, 34% Hügelland und 5% Tiefland. Der höchste Berge ist der Jotunheimen. Die alpinen Landschaften im südlichen Norwegen (Sør-Norge) machen insgesamt etwa 14% der Fläche aus, inklusiv der Gebiete von Hurrungane und Sunnmøre.

Sør-Norge hatte zum 1. Januar 2012 4.083.773 Einwohner, das sind mehr als vier Fünftel der norwegischen Gesamtbevölkerung und es umfasst insgesamt ein Areal von 210.802 Quadratkilometer.

Heute wird Midt-Norge (Mittelnorwegen) als Bezeichnung für den ganzen Landstrich gewählt, der die Landesteile Nord-Trøndelag, Sør-Trøndelag und Møre og Romsdal umfasst. Der nördliche Teil von West-Norwegen wird als Nordvestlandet bezeichnet. Trøndelag wird traditionell zugleich auch als ein Teil des «Nördlichen Berglandes von Norwegen» (Nordenfjeldske Norge, Trøndelag und Nord-Norge) gesehen.

Midt-Norge (Mittelnorwegen) ist ein Teil von Sør-Norge (Süd-Norwegen) und wird daher hier mit aufgeführt.


Ziele in Südnorwegen

Skottevik
Farsund