Nordnorwegen

 Als Nord-Norge (dt.: ‚Nordnorwegen‘) wird in der Landessprache der nördlichste Landesteil Norwegens bezeichnet, der mit 112.945 km² etwa ein Drittel (genau 34,883 %) des Landes umfasst.

Nord-Norge besteht aus den drei Provinzen (fylke) Nordland (44 Kommunen), Troms (24) und Finnmark (19) mit insgesamt 87 Kommunen. In der Region lebten Anfang Juli 2013 insgesamt 475.000 Menschen und damit etwas weniger als ein Zehntel (9,38 %) der Gesamtbevölkerung des Landes.[1]

In Nord-Norge befinden sich der Svartisen-Gletscher und die Inselgruppen der Lofoten und Vesterålen. Die größten Städte sind (von Süden nach Norden): Mo i Rana, Bodø, Narvik, Harstad, Tromsø, Alta und Hammerfest. Mit der Halbinsel Nordkinn ist das nördliche Ende von Europas Festland in Nord-Norge zu finden. Bekannt ist die Region außerdem durch ihre Mitternachtssonne und die Nordlichter.


Ziele in Nordnorwegen

Meløy
Lofoten
Senja
Vengsoy
Torsvåg / Vannøya
Lyngenfjord
Skjervøy
Jøkelfjord
Sørøya
Kongshus / Altafjord
Kokelv am Refsnesbotn
Nordkap
Nordkinn